ROUND TABLE DORTMUND 115


Gastroquartett Dortmund

Spielen für den guten Zweck
Schlemmen und spenden mit dem Gastronomiequartett des Round Table Dortmund
Helfen und genießen.

Wir freuen uns, die Auflage 2019 unseres erfolgreichen Gastronomiequartetts vorstellen zu können. Bereits in den letzten Jahren hat sich das Quartett mit Gutscheinkarten verschiedener Dortmunder Gastronomiebetriebe erfolgreich etablieren können - so konnte u.a. die Clownsvisite e.V., das Projekt Fruchtalarm, das Gasthaus statt Bank und die Dortmunder Tafel mit dem Verkauf des Kartenspiels seit 2010 mit fast 40.000 € unterstützt werden.

Der Dortmunder Round Table engagiert sich mit seinem Gastronomiequartett für lokale karitative Projekte.

Es handelt sich eigentlich um ein klassisches Quartettspiel, wie wir es aus unserer Jugendzeit kennen, wobei die teilnehmenden 32 Dortmunder Gastronomen jeweils eine eigene Spielkarte stellen, die auch gleichzeitig ein Gutschein (ein Bier, Rabattierung auf ein Essen etc.) für die entsprechende Gastronomie darstellt.

Der Gesamtwert der Gutscheine für Lokale wie etwa Wenkers am Markt, Hövels Hausbrauerei, Schürmanns im Park, Schönes Leben, uvm. beträgt etwa 100 €. Aufgrund der Unterstützung unseres Sponsors, der Spar- und ­Bauverein eG Dortmund, sind die Produktionskosten bereits vollständig abgedeckt. Die gesamten Einnahmen aus dem Verkauf der Auflage werden daher komplett gespendet.

Gastronomiequartett Dortmund - Spielen für den guten Zweck Schlemmen und spenden mit dem Gastronomiequartett des Round Table Dortmund Helfen und genießen

5,00 €

  • 0,2 kg
  • leider ausverkauft

Was ist Round Table?

Round Table ist eine parteipolitisch und konfessionell neutrale Vereinigung junger Männer im Alter von 18 bis 40 Jahren. Die Idee und die Organisationsform von Round Table haben ihren Ursprung in der Tradition des englischen Clublebens: Örtlich selbständige "Tische" führen jeweils etwa 20 bis 25 junge Männer unterschiedlicher Berufe und Wirkungsbereiche zusammen.

Die Idee: adopt, adapt, improve

Round Table erwartet von seinen Mitgliedern Aufgeschlossenheit und Interesse gegenüber traditionellen wie neuen Ideen und Entwicklungen entsprechend dem Motto "adopt, adapt, improve". Das Motto stammt aus einer Rede des englischen Duke of Windsor, der im Jahr 1927 mit diesen Worten junge Männer dazu ermunterte, bewährte Lösungen zu übernehmen und sie auf die veränderten Verhältnisse der Gegenwart und der Zukunft hin weiterzuentwickeln und zu verbessern.

Ein wesentlicher Teil des Clublebens ist deshalb der Information über die Ursachen und Auswirkungen aktueller Entwicklungen und dem Austausch von Berufs- und Lebenserfahrungen der Tischmitglieder untereinander gewidmet. Der einzelne kann auf diese Weise Standpunkte und Meinungen auch aus der Sicht anderer heraus kennenlernen und seinen Horizont über den eigenen Erfahrungsbereich hinaus erweitern. Die Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Meinungen und Verhaltensweisen fördert bei den Mitgliedern von Round Table eine Form der Toleranz, die Gemeinsamkeiten über Unterschiede hinweg entwickelt und dabei Gräben nicht zuschüttet, sondern Brücken darüber baut.

 


Der Service-Gedanke

Round Table erwartet von seinen Mitgliedern weiterhin die Bereitschaft, sich innerhalb des eigenen Tisches und darüber hinaus im Rahmen von "Service-Projekten" für andere zu engagieren. Hinter dieser Erwartung steht die Überzeugung, daß der einzelne auch Pflichten gegenüber der Gemeinschaft hat. Bei dem Engagement in Service-Projekten ist nicht Geld, sondern persönlicher Einsatz gefordert, der sich auf Offenheit für die Probleme anderer und auf die Freude am gemeinsamen Handeln gründet. Round Table ist deshalb ein Service Club, jedoch keine karitative Einrichtung....